• ARMY MAGAZINE

ANALYSE VON SHADOW UND EGO

Vierundzwanzig Sekunden. Numerisch gesehen ist das der einzige Unterschied zwischen Interlude: Shadow und Outro: Ego. Dennoch dauert es nur einen Bruchteil davon, um zu realisieren, dass diese beiden Songs (und ihre Musikvideos) genauso verschieden sind wie Schatten [eng. Shadow] und Ego an sich. Also was sind die Unterschiede? Was sind die Gemeinsamkeiten? Schnallt euch an, ARMY! Brechen wir gemeinsam auf eine Reise durch beide auf.


Interlude: Shadow


Ein musikalisches Zwischenspiel [eng. „Interlude“] bezeichnet eine musikalische Komposition, die zwischen zwei Teile eines längeren Musikwerkes eingefügt wird. Mit Shadow als Zwischenspiel wird also suggeriert, dass Map of the Soul: Persona und Map of the Soul: 7 zwei Teile derselben Geschichte sind. Dies ist natürlich kein neues Konzept für uns, nicht wahr, ARMY? Wir wissen, dass BTS‘ Musik in Äras präsentiert wird. Jedoch fühlt es sich dieses Mal anders an. Falls ihr euch mit Jung‘s Theorien beschäftigt habt (oder unsere Artikel gelesen habt, in denen Dr. Stein Erwähnung findet), ist euch bereits klar, dass die Zeit kommen wird, in der jemandes Persona dessen Schatten akzeptieren muss. Dies ist vielleicht, was mit Dionysus passierte – einem Song, der Selbstbefreiung und die Akzeptanz eines jeden Teiles unserer Selbst zelebriert.


Den Schatten freizulassen kann allerdings sehr beängstigend sein. BTS müssen den Konflikt – wer sie sein wollen und was ihre Personas sind – vor aller Öffentlichkeit erforschen. „Ich habe Angst, so hoch zu fliegen ist furchteinflößend“, rappt SUGA, „Niemand hat mir gesagt, wie einsam es hier oben ist. Ich kann hoch in die Luft springen, aber auch fallen…“ Und während der Schatten langsam tragbarer wird, muss BTS herausfinden, wie sie ihn mit ihrer Persona verbinden können. „Du bist ich, ich bin du… wir sind ein Körper… du kannst mich niemals abspalten“, erläutert SUGA. Dies zeigt somit, wie BTS nun verstehen, dass die Persona und der Schatten ein und dasselbe sind. Nicht nur sind beide unmöglich voneinander zu trennen – sondern sie ergänzen einander. Womöglich ist das der Grund, warum SUGA bei 2:17 im Trailer zwei verschiedenfarbige Augen hat.


Outro: Ego


Im starken Kontrast zum spannungsgeladenen und düsteren Konzept von Shadow, ist Ego genauso grell, wie man es von J-Hope erwarten würde. Mit einem spaßigen Beat und bunten Farben, startet das MV mit einem berühmten Zitat: „Wir schreiten nun zu ein paar Schritten vor, die ein wenig komplizierter sind. Auf die Plätze, fertig, los.“ [eng. „We are now going to progress to some steps which are a bit more difficult. Ready, set, and begin“] Kommt euch bekannt vor, nicht wahr? Bereitet es euch auch Gänsehaut?


Sofort werden ARMY in die Vergangenheit versetzt, während Fetzen unserer liebsten Musikvideos über den Screen blitzen. Boy with Luv, Idol, Fake Love, DNA, Not Today, Spring Day, Boy Meets Evil, Save Me, Fire, Run, Dope, War of Hormone, Danger, Just One Day, Boy In Luv, N.O., We Are Bulletproof Pt. 2 und No More Dream (alle diese Ausschnitte passieren in einer Zeitspanne von zehn Sekunden, also vergebt mir bitte, falls ich hier ein oder zwei vergessen habe, ARMY). Da der Teil unserer Seele repräsentiert wird, der unsere Gedanken, Erinnerungen und Emotionen schafft, ergibt es Sinn, dass das Video diese hier zeigt.


„Jeden Tag gehe ich zurück, zum Ich von gestern“, rappt J-Hope „Aber in dieser Welt, wisst ihr, da existieren unveränderte Wahrheiten. Zeit schreitet immerwährend voran, da gibt es kein vielleicht und wenn oder aber.“ Seinen Schatten zu akzeptieren hat J-Hope gelehrt, seine Vergangenheit loszulassen und einfach weiterzumachen. Entscheidungen können nicht mehr geändert werden, also ist es das Beste, auf sich selbst zu vertrauen und nach vorne zu sehen. Letztendlich leuchtet der Weg. [eng. „After all, the way is shinin‘].


Gemeinsamkeiten


Während die Konzepte, Farben und Musikalität sehr verschieden sind, gibt es aber auch einige Gemeinsamkeiten zwischen den Videos und Songs. Zunächst starten beide mit einer Rückblende: Das Intro von Shadow ist von O!RUL8,2?, während der Satz, der Ego einleitet, von 2 Cool 4 Skool ist. Beide Lieder sind Solo-Songs, mit keiner bestätigten Erscheinung von einem der anderen Mitglieder in den zwei Musikvideos. Und natürlich basieren beide auf Jung‘s „Karte der Seele“.


Als stolze ARMY liebe ich es, die verschiedenen Seiten von BTS zu sehen. Es ist berauschend, in einem Monat Shadow zu hören und zu schauen – und im nächsten Ego zu erleben. Das bin nicht nur bloß ich, oder?


Wie immer, würden wir es toll finden, wenn ihr eure Gedanken mit uns teilt! Fallen euch andere Gemeinsamkeiten und Unterschiede ein? Habe ich irgendwelche Ausschnitte während des zehnsekündigen Rückblicks vergessen? Lasst uns hier in den Kommentaren oder auf unseren sozialen Medien wissen, was ihr alle denkt. Purple you!


Geschrieben von Marcie

Editiert von Tori

Gestaltet von Connie

Übersetzt von Annika Rürup


ARMY Magazine gehören keine der Bilder/ Videos in diesem Blog. Es ist keine Urheberrechtsverletzung beabsichtigt.


17 views

©2020 by ARMY Magazine