top of page

YOU NEVER WALK ALONE - DER KAMPF UMS NACKTE ÜBERLEBEN IN DER MUSIKINDUSTRIE

Wir alle haben Träume und wollen das machen, was wir am meisten lieben. Sich dafür zu entscheiden, den eigenen Träumen zu folgen, ist in sich selbst ein Sprung ins Ungewisse – und das ist der entscheidende Unterschied. Stets zweifeln wir uns selbst an und fragen uns, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist und ob wir auf ihm überleben können. Genau wie uns geht es auch den Mitgliedern von BTS.


Künstler in der Musikindustrie zu sein, ist alles andere als einfach – besonders dann, wenn man der Erste ist, der Rekorde bricht, der einen Ehrenpreis von der Regierung erhält oder wenn man (mehrere Male) zur UNO und ins Weiße Haus eingeladen wird und darüber der asiatische oder koreanische Performer ist, zu welchem andere als Vorbild aufschauen. Doch wie SUGA in der jüngst veröffentlichten Dokumentation „SUGA: Road To D-Day“ sagte: „Die Vergangenheit ist die Vergangenheit, die Gegenwart ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Zukunft. Wer ihnen zu viel Bedeutung zuschreibt, wird von ihnen gequält werden.“ Auf einer noch nie dagewesenen Reise wie dieser zu sein, kann einsam sein. Deshalb ist es essentiell, mit anderen Künstler:innen in Kontakt zu kommen, deren Unterstützung die Reise zum Erfolg führen kann. In diesem Blogpost werden wir uns Unterhaltungen anschauen, die BTS (individuell und als Gruppe) mit ihren Lieblingskünstlern wie Pharrell Williams und Chris Martin von Coldplay hatten und wie deren Erfahrungen sich für BTS als hilfreich herausstellten.


Chris Martin von Coldplay


Seit BTS' Cover von Coldplays Fix You bei MTV Unplugged — gefolgt von ihrer Zusammenarbeit für My Universe sieben Monate später im Jahr 2021 — hat uns die Freundschaft zwischen diesen beiden Gruppen das Gefühl gegeben, dass sie dazu bestimmt waren, sich zu treffen und zusammen an Musik zu arbeiten. Für Jin kumulierte sein Fanboy-Moment in der Zusammenarbeit mit Coldplay und dem dazugehörigen Auftritt von The Astronaut auf der Coldplay-Tour. Als BTS im Juli 2021 ihren Song Permission To Dance veröffentlichten und die #PTDchallenge auf YouTube bewarben, war das Highlight Chris Martin, der das Septett bezüglich der Challenge interviewte. Was dieses Interview so besonders machte, war die Verbindung oder das Gefühl von Zusammengehörigkeit, das sie bei Konzerten gegenüber des jeweiligen Fandoms verspürten. Chris Martin fasste dies perfekt zusammen, als er sagte: „Eigentlich ist es eigenartig – je größer du wirst, desto eher realisierst du, dass du nur ein kleiner Mensch bist. Und dann realisierst du, dass du nur ein Teil einer großen Geschichte bist. Du bist nur ein kleiner Teil einer großen Sache und das ist ein Privileg.“


Pharrell Williams


Am 1. November 2022 war ARMY überrascht, als von Rolling Stone ein neues Cover und Fotos von RM und Pharrell Williams als Teil des vom Magazin durchgeführten Musicians on Musicians-Segments (dt. „von Künstler zu Künstler“) veröffentlicht wurden. Natürlich fragten sich nun alle, ob die beiden an neuer Musik für RMs erstes Album zusammenarbeiten würden. Doch als die Tracklist für Indigo veröffentlicht wurde, war der Name des Singer-Songwriters und Produzenten von Happy nirgends zu sehen (wir werden abwarten müssen, wann ihre Zusammenarbeit veröffentlicht wird). ARMY hatte jedoch keine Ahnung, dass sich die Konversation dieser beiden berühmten Künstler (für RM wurde ein Fanboy-Traum wahr, als er mit seinem Idol in einem Raum saß), wie Rolling Stone es so treffend formulierte, als eine „wahnsinnig ehrliche“ herausstellen würde.


Während dieses Gesprächs sprachen beide Künstler über ihren künstlerischen Weg in der Musikindustrie, wie es sich anfühlt, dass ihre Fans zu ihnen aufschauen, wie man damit umgeht, wenn man das Gefühl hat, keine Sinnhaftigkeit mehr zu sehen, wie wichtig es ist, sich Pausen zu nehmen und mehr. Diese Interaktion besteht aus vielen Momenten, die man besprechen könnte, doch wenn wir uns für einen entscheiden müssten, dann wäre es der, als Pharrell und RM darüber sprachen, wie man im Laufe der eigenen Karriere mit dem Gefühl des Orientierungsverlusts umgeht (RM bezog sich dabei auf den Grund der Gruppe, sich auf Solo-Karrieren zu fokussieren und Pharrell auf die Zeit, zu der er In My Mind im Jahre 2006 veröffentlichte). Als RM über diesen Moment sprach, bat er Pharrell um Rat. Pharrell antwortete darauf: „Bei den Neptunes zu sein, bei N.E.R.D zu sein und ein Solo-Werk zu veröffentlichen, half mir wirklich sehr. Denn du machst eine Sache und dann nimmst du dir eine Pause. Du machst eine weitere Sache und nimmst dir wieder eine Pause. Das gibt dir die Möglichkeit, verschiedene Hüte und verschiedene Masken aufzusetzen. Ich verstehe das also total und ich weiß, dass dieser Neustart sich für dich richtig erfrischend anfühlen wird.“


Als ARMYs lieben wir es, wenn sich Künstler:innen gegenseitig respektieren und wertschätzen. Wir können uns kaum vorstellen, wie wunderbar diese Unterstützung für BTS sein muss.


Verfasst von: Anugya

Editiert von: Sanam

Gestaltet von: Achan

Übersetzt von: Clary

Übersetzung editiert von: Sara & Vicky


ARMY Magazine gehören keine der Bilder/ Videos in unserem Blog. Es ist keine Urheberrechtsverletzung beabsichtigt.


Comments


bottom of page