Our Recent Posts

Archive

Tags

  • ARMY MAGAZINE

REZENSION DER HARVARD FALLSTUDIE: “Big Hit Entertainment and Blockbuster Band BTS: K-Pop Goes Global

Die 22-seitige Fallstudie “Big Hit Entertainment and Blockbuster Band BTS: K-Pop Goes Global” (dt. ”Big Hit Entertainment und die Blockbuster Band BTS: Die globale Reichweite von K-Pop”), die ursprünglich entwickelt wurde, um einer Klassendiskussion zu dienen, ist ansprechend auf Twitter promotet worden und zog somit ARMYs Aufmerksamkeit auf sich. Eine Professorin und eine Absolventin der Harvard University untersuchen ‒ mit Einverständnis und Beteiligung seitens Big Hit ‒ den weltweiten Einfluss von BTS… Hört sich vielversprechend an, oder nicht?

Von Außenseitern zu Weltstars

BTS schlagen schon seit Jahren weltweite Rekorde und doch hatte niemand “ihren unvergleichlichen Erfolg” erahnen können; nicht einmal Bang Sihyuk, Gründer und Co-CEO von Big Hit Entertainment ‒ dem Unternehmen hinter BTS. Diese Fallstudie, geschrieben von Harvard Professorin Anita Elberse und Absolventin Lizzy Woodham, liefert einen aufschlussreichen Ansatz dafür, die Platzierung von Big Hit und BTS in der koreanischen Musikindustrie [zu klären] und erlaubt einem dabei, die Nachhaltigkeit eines solchen innovativen [Unternehmens]modells zu reflektieren.

Aktuelle Studien zeigen, dass “der Beitrag von BTS zum südkoreanischen Bruttoinlandsprodukt 4,9 Milliarden Dollar betrug ‒ mehr, als jener der nationalen Fluglinie Südkoreas, Korean Air.” Diese und viele weitere Ziffern liefern Elberse und Woodham konkrete Beweise dafür, ihren Fall, hinsichtlich des Einflusses von BTS auf die K-Pop-Industrie, aufzubauen. Die besagte Industrie wurde vormals von den drei Hauptunternehmen in der Unterhaltungsbranche (bekannt als die “Big Three”) beherrscht, denen Big Hit nicht angehörte.

Big Hit Entertainment und die K-Pop-Industrie

Die Fallstudie beginnt mit einem Überblick über die K-Pop-Industrie. Der erste Teil liefert dabei ein besseres Verständnis der Arbeitsatmosphäre, in der sich BTS schon seit ihren Anfängen befinden. Die Autorinnen beschreiben umfassend die Entstehung, die Hauptakteure der Industrie und deren Arbeitsweise. Von Beginn an wird ein auf Fakten basierender Vergleich zwischen Big Hit und anderen Unternehmen erstellt. Zum Beispiel: Während Big Hit den Fokus auf das Wohlbefinden seiner Künstler gelegt hat (indem Mentorenprogramme und Mentales Training angeboten wurden), haben andere Agenturen für gewöhnlich ihre Künstler in exklusive Verträge verwickelt und ihnen wenig bis gar keine Kontrolle über ihre Karriere gewährt.

Die Leser werden präzise und Schritt für Schritt durch die Auditions-, Ausbildungs- und Debüt-Prozesse im K-Pop geführt. Hier werden Parallelen mit der Vision von Big Hit und der gesamten Organisation gezogen; wie sie daran gearbeitet haben, eine Balance zwischen dem hohen tänzerischen und gesanglichen Können und den persönlichen Leben und der Autonomie ihrer Künstler zu finden.

Nachdem ein grober Überblick festgelegt wurde, grenzen die Autorinnen ihre Studie allmählich auf Big Hit Entertainment ein, bevor sie sich schließlich gänzlich mit BTS beschäftigen. Angefangen mit der Gründung des Unternehmens und den finanziellen Problemen, bekommen wir einen Einblick in die langsame Evolution des Unternehmens und dessen Bereitschaft zur Innovation. Die Studie wird mit Zitaten von Bang Sihyuk sowie von Lenzo Yoon (Co-CEO), Seon Jeongshin (Leiter der Abteilung für neue Talente), Kim Shingyu (Chef des Büros für Künstlermanagement) und Kim Sejin (Co-Leiter der Abteilung für Künstler-Regelungen und Manager von BTS) belegt. Die Studie zeigt, wie sie alle ihren Beitrag dazu geleistet haben, ein neues Konzept für das Management von Künstlern und kreativen Content zu entwickeln.

BTS Existiert Dank Big Hit und das Gegenteil ist der Fall

Um ein klares Verständnis über die Ursprünge von BTS zu erschaffen, zitieren die Autorinnen Bang Siyhuk: “Als ich das Demo von RM hörte, machte ich es mir zur Mission, diese Person zu debütieren. Ein so junger Mensch mit diesem Maß an musikalischem Können, der so in der Lage ist, seine Seele in seine Musik zu legen? Ich hatte einfach das Gefühl ihn debütieren zu müssen.”

Ab diesem Punkt besprechen sie, wie die Band zusammengestellt wurde, ihr bescheidenes Debüt und ihren Durchbruch am koreanischen Markt dank [des Liedes] I NEED U, das sie zunehmend zu weltweitem Ruhm führte. Der Wendepunkt im Jahr 2016, als BTS in den Weltmarkt eindrang, wird erneut durch Bangs Worte hervorgehoben: “Einige im Unternehmen wollten Songs schreiben, die attraktiv für den südkoreanischen Markt gewesen wären, in dem BTS schon erfolgreich vertreten waren. Ich war nicht einverstanden. Ich hatte das Gefühl, als wäre es die richtige Zeit gewesen, um herauszufinden, ob wir zu mehr Erfolg im Ausland kommen konnten. Wir ließen uns den Song Fire einfallen, der sich mehr nach Amerika anhört, als nach Korea. Und aufgrund dieses Songs hat BTS den Weg in den amerikanischen Markt gefunden.”

Die Studie beschäftigt sich eingehend mit den Jahren 2018, 2019 und 2020 ‒ von Love Yourself: Tear zu Map of the Soul: 7. Elberse und Woodham erwähnen die wichtige (und im Fandom weitgehend fantasierte) Diskussion, über die Vertragsverlängerungen der Mitglieder von BTS und deren sinnvolle Herangehensweise an ihre Fähigkeit “diesen Erfolg für weitere sieben Jahre weiterzuführen.” Laut Bang Sihyuk erklärten die Mitglieder: “Wir werden Ihnen weitere sieben Jahre schenken, aber Sie bringen uns die Anerkennung für unsere erreichten Erfolge entgegen, die wir verdienen und lassen Sie dies im Vertrag widerspiegeln.” Diese Aussage lässt Gerüchte über die Unabhängigkeit der Mitglieder ein für alle Mal verstummen. BTS sind ganz offensichtlich die Herrscher über ihre eigenen Leben und Karrieren und wissen, was am besten für sie ist. Wahrscheinlich weil die Vision von Big Hit ‒ einmal von Yoon bestätigt ‒ ist, dass “wir darauf fokussiert sind, Vertrauen zwischen dem Unternehmen und seinen Künstlern zu hegen und zu pflegen.”

Mehrfach hebt die Studie hervor, wie sehr Big Hit sich um seine Künstler kümmert und wie hoch der gegenseitige Respekt ist, den sie füreinander haben, während sie unterschiedliche Träume verfolgen. BTS schafft Musik, wohingegen Big Hit “die Musik produziert und sie vermarktet” ‒ Kim Sejin drückt dies als “gemeinsames Gewinnen” aus. Die Studie bestätigt auch, dass BTS immer dazu ermutigt werden, ihre Entscheidungskraft einzusetzen und ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Eines der besten Beispiele ist die Entscheidung von Big Hit, BTS im Jahr 2019 ‒ trotz der bekannten Risiken ‒ einen Monat lang Urlaub nehmen zu lassen. Diesbezüglich meinte Yoon: “Als Idols heute auf Urlaub zu gehen, ist… wie Roulette zu spielen. Ohne Neuigkeiten der Band entsteht die echte Befürchtung, dass Fans das Interesse verlieren.” Glücklicherweise sind ARMYs nicht diese Art von Fans.

Ein Erfolg, der Reflexion mit sich bringt

Die Leser werden ständig dazu ermutigt, den Erfolg von BTS und K-Pop im Allgemeinen zu hinterfragen. Es ist nicht nur eine aufschlussreiche Rekapitulation über die derzeitigen BTS und wie sie ihre Beliebtheit erlangt haben, sondern auch ein didaktischer Streifzug durch die K-Pop-Industrie und Big Hits Pläne ein Modell anzustreben, das die Künstler in den Mittelpunkt von Allem stellt.

Es ist auch eine großartige Ressource, um die Realität von Gerüchten zu trennen. Es kurbelt zum Nachdenken darüber an, welchen Platz BTS in der Musikbranche, in Korea und weltweit einnehmen. Der lehrreiche Ansatz und die offenen Fragen [der Studie], zusammen mit den leicht verständlichen Ziffern, legen auf wundervolle Art und Weise eine Analyse von BTS’ Erfolg vor.

Während die Conclusio Bang Shiyuks Selbstbewusstsein über die Zukunft von K-Pop anspricht und seinen Glauben daran erläutert, die “richtige Formel” gefunden zu haben (um den Erfolg von BTS zu wiederholen), können wir nichts Anderes tun, außer uns darüber zu wundern, ob diese Zukunft genug Platz für BTS lässt, um weiterhin selbstständig zu florieren und neue Wege zu erkunden. Eine Sache bleibt gewiss: Selbst wenn Big Hit es schafft, die Magie noch ein weiteres Mal nachzubilden, gibt es BTS in den Herzen von ARMYs nur einmal ‒ und so wird es immer bleiben.

Quellen: Anita Elberse und Lizzy Woodham. "Big Hit Entertainment and Blockbuster Band BTS: K-Pop Goes Global." Harvard Business School Case 520-125, Juni 2020.

Geschrieben von: Hel.B

Editiert von: Dae

Gestaltet von: Paige

Übersetzt von: Verena


ARMY Magazine gehört keines der auf diesem Blog veröffentlichten Bilder/ Videos. Es ist keine Urheberrechtsverletzung beabsichtigt.


©2020 by ARMY Magazine