top of page

Hilfe für die Türkei und Syrien

Disclaimer: Die Links in diesem Blogpost könnten auf manche Leser:innen verstörend wirken. Bitte passt auf euch auf, wenn ihr die folgenden Informationen lest und mit ihnen interagiert. Außerdem gilt: ARMY Magazine hat zwar alle möglichen Vorkehrungen getroffen, um die Seriosität der erwähnten Hilfsorganisationen sicherzustellen, aber seid bitte trotzdem vorsichtig.


In der Nacht des 6. Februar 2023 fanden im Südosten der Türkei und im Norden von Syrien eine Reihe zerstörerischer Erdbeben statt. Das erste Beben erschütterte die Erde mit einer Stärke von 7,8 und hatte sein Epizentrum in Kahramanmaras in der südöstlichen Türkei. Mehrere Nachbeben folgten, darunter ein zweites Beben der Stärke 7,6. Dieses verursachte riesige Schäden in türkischen Städten wie Antakya, Gaziantep, Sanliurfa und Diyarbakir sowie in Idlib, Aleppo und Hama in Syrien. Laut Al Jazeera gab es mehr als 9.000 Nachbeben, die nur noch mehr Verwüstung anrichteten.


Karte via aljazeera.com

Die Rettungseinsätze begannen sofort und bis zum 25. Februar 2023 konnten über 530.000 Menschen allein in der Türkei evakuiert werden. Zusätzlich gab die türkische Regierung bekannt, dass bis jetzt 173.000 Gebäude als eingestürzt oder schwer beschädigt dokumentiert wurden – dies bedeutet für mehr als 1,9 Mio. Menschen, dass sie seitdem in Notunterkünften oder Hotels und öffentlichen Einrichtungen Zuflucht finden müssen. Neben den vielen wundervollen Geschichten von Überlebenden bleibt doch ein erschütternder Fakt bestehen: Die Zahl der Todesopfer beträgt mittlerweile mehr als 50.000 Menschen.


BTSGalaxyTurkey schreibt auf Twitter, dass Worte nicht ausreichen, um das Ausmaß der Schäden zu beschreiben, da es eine Katastrophe dieser Größenordnung seit 500 Jahren nicht mehr gab. Die Türkei selbst hat sich verschoben, Bahnlinien sind verbeult und lange Risse sind auf Landebahnen aufgetaucht. Das betroffene Gebiet ist größer als manche europäische Länder, wie zum Beispiel Ungarn, Portugal und die Schweiz. Wellen wurden sogar noch in Dänemark und Grönland wahrgenommen und seismische Wellen (welche nicht wahrgenommen, aber durch Instrumente erfasst werden können) wurden sogar in den Vereinigten Staaten aufgezeichnet.



Street Art in Jindiris (via Sky News)

Wie nach jeder Katastrophe endet der Bedarf an Hilfe nicht, sobald die unmittelbare Gefahr vorüber ist. Es werden Decken, Nahrung, Wasser, Heizprodukte und Hygienesets benötigt. Zudem gibt es immer noch große Kommunikationsschwierigkeiten, ganz zu schweigen von den Schmutzstoffen in der Luft, die die Menschen dort krank machen.


Die Menschen in der Türkei und Syrien brauchen unsere Hilfe! Laut Bangtan Turkey auf Twitter ist AHBAP die vertrauenswürdigste Organisation, die Menschen dort hilft und Unterstützung bietet. Es gibt aber auch andere Organisationen, die unterstützenswert sind.


ARMY, lasst uns das tun, was wir am besten können. Lasst uns einander in dieser Krisenzeit Hoffnung geben und unterstützen wir die Menschen in der Türkei und in Syrien. Bitte helft, falls ihr könnt.


Passt auf euch und andere auf, ARMY. Borahae!


Verfasst von: Marcie

Editiert von: Sanam

Übersetzt von: Vicky

Übersetzung editiert von: Piniie & Sara


ARMY Magazine gehören keine der Bilder/ Videos in unserem Blog. Es ist keine Urheberrechtsverletzung beabsichtigt.


Comments


bottom of page