Our Recent Posts

Archive

Tags

BTS’ Inspirationen: Black Swan

Kein:e Künstler:in ist zufrieden... Es gibt nur eine seltsame göttliche Unzufriedenheit, eine gesegnete Unruhe, die uns am Laufen hält und uns lebendiger macht als die anderen.“ - Martha Graham.


Wir alle haben ein unendliches Potenzial, als Menschen das zu tun, was wir wollen. Um genau das auszuüben, haben wir unsere Hobbys. Sie helfen uns zu erforschen, wer wir sind, und wir nutzen sie als Portal, um dem Chaos zu entkommen, das unser Leben in unendlichen Mengen bereithält. Wir leben jedoch in einer kapitalistischen Gesellschaft, in der wir um die Aufmerksamkeit der anderen kämpfen, damit alle sehen oder hören können, was andere geschaffen haben, und damit man mit den eigenen Kreationen Gewinne erzielen kann. Schließlich ist die Aufmerksamkeitsspanne der Kund:innen die wichtigste Einnahmequelle eines Unternehmens. Eine solche Art von Inhalten, die häufig zu sehen ist, sind Motivationsvideos, in denen man dazu angehalten wird, sich dem zu widmen, was man liebt.


Es ist nicht schlimm, sich unmotiviert zu fühlen. Deswegen gibt es diese Videos, die euch helfen können. Aber was ist, wenn ihr keine Lust habt, euer Ding durchzuziehen? Was ist, wenn dieses Gefühl zu einem dieser Tage geworden ist, an denen ihr denkt: „Ich will viel besser sein als am letzten Tag, aber ich weiß nicht wie?“ Ihr habt das Gefühl, dass die Stimmen anderer euch dazu drängen, etwas Neues mit eurem Hobby anzufangen und es in den sozialen Medien zu zeigen, aber ihr habt einfach Angst, dass es nicht perfekt sein wird. Das ist es, was in Black Swan (dem Film und dem Lied von MAP OF THE SOUL: 7) versucht wird zu erschließen und worauf in diesem Blogpost näher eingegangen wird.


„Black Swan“ ist ein psychologisches Drama aus dem Jahr 2010 unter der Regie von Darren Aronofsky und mit Natalie Portman in der Hauptrolle. Der Film bezieht sich auf das Theaterstück „Schwanensee“ und handelt von Nina Sayers, einer Balletttänzerin der New York City Ballet Company, die mit ihrer überfürsorglichen und eifersüchtigen Mutter Erica zusammenlebt. Da das Ballett seine Saison mit Tschaikowskys „Schwanensee“ eröffnen wird, ist Tanzdirektor Thomas Leroy auf der Suche nach einer neuen Tänzerin, die Odette (Weißer Schwan) und Odile (Schwarzer Schwan) verkörpern kann. Nina hat die Unschuld, die sie zum Weißen Schwan macht, aber es fehlt ihr die Kühnheit und Leidenschaft, um den Schwarzen Schwan zu spielen. Die Geschichte des Films zeigt, was passiert, nachdem sie die Rolle bekommt.


Tiefer /

Ja, ich glaube, ich sinke tiefer /

Ich verliere ständig den Fokus /

Jetzt lass mich los, ich hasse das /

Ich würde lieber auf meinen eigenen Beinen stehen /

Ich werde mich darauf stürzen /

Am tiefsten Punkt,

Sah ich mich selbst.

Die Gemeinsamkeiten zwischen dem Song von BTS und dem Film sind die Angst und die Ungewissheit. Als Nina im Film die Doppelrolle des Weißen und Schwarzen Schwans erhält, beginnt ihr eigentlicher Kampf – ihre authentische Seite zu zeigen. In der Kunst (in diesem Fall im Ballett) tätig zu sein, ist eine intensive Erfahrung, mit so viel Druck, der oder die Beste zu sein im Vergleich zu dem, was andere Künstler:innen vor einem getan haben.

Zu Hause hat Erica das Ballett aufgegeben, um sich auf Nina zu konzentrieren, und behandelt sie wie ein niedliches Mädchen (das sieht man deutlich an ihrem Schlafzimmer, das in Rosa gehalten und mit Teddybären und einer Spieluhr ausgestattet ist), was dazu führt, dass sie in ihrer Entwicklung zwischen Kind- und Erwachsensein stecken bleibt. Ninas Vorgängerin, Beth, war immer der Höhepunkt der Saison des Ballett-Ensembles, und Nina verehrte sie so sehr, dass sie so perfekt sein wollte wie sie (was so weit ging, dass sie ihre persönlichen Sachen stahl). All dies setzt Nina unter Druck, was sie daran hindert, zum Schwarzen Schwan zu werden. Die erschütternde Reise, auf der sie sich im Laufe des Films befindet, wird noch dadurch verstärkt, dass sie allmählich den Bezug zu ihrer Realität verliert. Dies gipfelt darin, dass sie sich schließlich in der Aufführung verliert und zum Schwarzen Schwan wird.

Was auch immer wir tun – es gibt immer ein Gefühl der Angst, das in unseren Köpfen herumschwirrt. Wir sind verwirrt, wenn es darum geht, dieses zu bekämpfen, und das verunsichert uns in Bezug auf unsere Fähigkeiten. Aber das ist das Schöne an unseren Emotionen: Negative Gefühle treiben uns an, etwas Sinnvolles für uns selbst und andere zu tun und unsere Fähigkeiten zu neuen Horizonten zu führen. Das sehen wir in dem Film: Die Menschen um Nina herum haben unterschiedliche Meinungen über sie, und innerlich dachte sie, dass einige davon Recht hatten. Auf dem Höhepunkt des Films beweist sie jedoch allen das Gegenteil, indem sie ihre Ängste und Unsicherheiten instrumentalisiert. Das ist etwas, von dem wir lernen können, wenn wir versuchen, gütig zu uns selbst zu sein.


Verfasst von: Anugya

Editiert von: Dae

Gestaltet von: Achan

Übersetzt von: Lenamania

Übersetzung editiert von: Clary & Vicky


ARMY Magazine gehören keine der Bilder/ Videos in unserem Blog. Es ist keine Urheberrechtsverletzung beabsichtigt.